Willkommen

Nanu?? Hast du dich verlaufen? Falls ja, erst einmal Herzlich Willkommen hier auf Shadow Anqel. Hier befindest du dich auf einen Blog gemischt mit einem Profilto. Aber mehr eine Art Blog. Die Themen sind klar, Artwork und Storywriting. Doch ab und zu werden auch mal GFX-Sachen von mir hier auf zu finden sein. Deine Saiy

Letzte Downloads > alle ansehen

News, Updates & sinnloses Geblabbere

Verteidigung gegen die Dunklen Künste - Grundlagen

Texte | World of Potter - 25.11.2017

Sie stolzierte lautstart in den Raum. Das sie zu spät kam, juckte der Person nicht. Sie mochte die Aufmerksamkeit die sie gerade bekam. Ihr Lehrer Professor Artorius Norwood sah dem Mädchen entgegend. „Wasn los?“, fuhr das Mädchen ihren Lehrer an. Der Professor räusperte sich und deutete auf die Tafel. „Oh verstehe.“ Das Mädchen blickte sich um. Scheinbar hatten sich schon alle vorgestellt. Sie gab ein Husten von sich und fing langsam an zu reden. „Also wo fange ich an? Ich heiße Lina Lunatic, 13 Jahre, Reinblüterin. Geboren und aufgewachsen bin ich in einer Muggelvorstadt in der Nähe von Livingston. Meine Eltern stammen aus Zaubererfamilien, naja mein Vater stammt eigentlich aus einer Reinblütigenfamilie. Mein Ururgroßvater Mütterlicherseits war einst ein Muggel, der es irgendwie nach Hogwarts geschafft hatte.“, sie blickte auf sich herunter und wischte sich das imaginäre unreine Blut von sich. „Na ja jedenfalls war aus der Familie nur noch Zauberer. Ich habe sogar noch einen großen Bruder. Allerdings wollte er nie nach Hogwarts. Er wollte seine Muggelfreunde nicht verlassen und so. Mir waren die Muggelfreunde egal. Sah man ja in den Ferien wieder.“ Einige ihrer Mitschüler blickten sie mit hasserfühlten Augen an. Doch die Blonde ignorierte die Blicke der Anderern. „Zu meinen Hobbies gehört neben Quiddisch, noch Muggelsport wie Fußball und Lacross. Außerdem zeichne ich gerne und spiele Cello. Hier her brachte ich meine Katze ‚Natur‘ und meine Fledermaus ‚Sonne‘ mit. Eine Eule besitze ich nicht. Dafür habe ich ja meine Fledermaus.“

Nachdem sie ihre Vorstellung beendet hatte deutete der Professor auf die zweite Aufgabe. „Was erwartest Du von diesem Kurs? Was möchtest du unbedingt lernen? Welches magische Wesen fasziniert dich am meisten und wieso?“, fragte er sie. Sie legte einen Finger an die Schläfe, neigte den Kopf leicht zur Seite und überlegte angestrengt nach. „Eigentlich möchte ich alles wissen und lernen. Ich liebe es über neue Wesen etwas zu erfahren. Besonders die Themengebiete Vampire und Werwölfe stehen ganz oben auf meiner Liste. Warum mich gerade die beiden Themen interessieren? Ich glaube in meiner Verwandtschaft ist irgendwo ein Werwolf. Ich glaube sogar mein Cousin 4. Grades Väterlicherseits. Aber so sicher bin ich mir da nicht. Ich möchte einfach lernen, wie ich mich damit zu verhalten habe und wie ich reagieren soll, sollte er sich plötzlich vor mir sich verwandeln. Vampire… Hmmm.“, sie stoppte kurz inne und überlegte erneut. Dabei schaute sie die Decke an. Ihre grünen Augen schimmerten vom Sonnenlicht. Dann sah sie ihren Professor wieder an. „Vampire mochte ich schon immer. Immer als kleines Kind hatte ich mich als Vampir verkleidet. Ihr wisst schon Halloween und sowas. Ich hoffe ja noch immer das meine Fledermaus plötzlich ‚puff‘ macht und dann steht ein Vampirjunge vor mir. Wäre schon irgendwie nice.“ Lina kicherte etwas. Dann bemerkte sie die verwirrten Gesichter von ihren Mitschülern. Besonders ihre Slytherinsleute blickten sie verwirrt und etwas merkwürdig an. „Ihr wisst doch… Muggels ver-“, Lina wurde von einem strengen Blick unterbrochen. Professor Norwood schüttelte nur mit dem Kopf und wollte weiter mit dem Thema kommen. Ihm sei bisher noch nie eine solche Quasselstrippe unter gekommen. Er hustete erneut, blickte auf die große Uhr über den Schultischen. „Ehm ja. Bitte zum letzten Thema. Gibt es etwas wovor du angst hast und etwas was du nicht lernen möchtest?“, fragte er die Blonde. „Ja gibt es. Ich mag keine Insekten. Bitte sagt mir jetzt nicht das es riesen Insekten gibt, die auch noch reden können?“, fragte sie mit vollem Entsetzen. Der Professor schüttelte nur verneinend den Kopf. „Okay das ist gut. Ich möchte nichts über die verbotene Flüche wissen. Ich mag Quälerei und Mord nicht. Gedankenkontrolle ist vielleicht ganz nett, doch das kann auch in Quälerei und Mord ausahnen. Deswegen wäre die unverzeilichen Flüche nichts. Ansonsten bin ich eigentlich für alles offen.“, gab das Slytherinmädchen zu verstehen.

„Fertig?“, fragte sie der Professor und sie nickte. „Gut danke für die Info. Der Unterricht ist somit beendet. Bis zur nächsten Stunde“, sprach der Professor und die Schüler verließen jubelnd den Klassenraum.